Unsere Schule
AKTUELL
ZIRKUSPROJEKT
Allg. Informationen
Namenspatron
Das Team
Unterrichtszeiten
Schulordnung
Lehrer
Eltern
Verstöße
Unser Schulrap
Schule von A bis Z
Schulsozialarbeit
Schülerbücherei
Termine
Aus dem Schulalltag
Förderverein
Betreuung
Downloads
Kontakt
Gästebuch
Impressum
Sitemap

Ergänzung zur Schulordnung - Umgang mit Verstößen gegen die Schulordnung und die Klassenregeln

 

 

Schulhof- und Minipausen, Zeiten vor und nach dem Unterricht:

 

 

  • Bei einfachen Verstößen gegen die Schulordnung in der Pause oder im Schulgebäude (außerhalb der Klasse, des Unterrichts) werden die Kinder zunächst ermahnt.
  • Bei umfangreichen oder wiederholten Verstößen bekommt der betreffende Schüler direkt eine Aufgabe aus dem „Bußgeldkatalog“ (s.u.)[1] zugewiesen.

 



[1] Der „Bußgeldkatalog“ ist eine Sammlung von kreativen schriftlichen und gestaltenden Arbeitsaufträgen zur Reflexion des Geschehenen (keine Abschreib-Aufgaben).  

Die Ideen und Vorlagen stammen zum Teil aus dem „Bußgeldkatalog Kl. 1-4, 70 originelle Zusatzaufgaben bei Regelverstößen, Grundschule Band 1“ von  Barbara Jaglarz, Georg Bemmerlein, erschienen im Persen Verlag. Weitere Ideen wurden selbst entwickelt.

 

Innerhalb der Klasse, während des Unterrichts:

Bei Verstößen gegen die Klassenregeln erfolgen die Ermahnungen innerhalb des Ampelsystems:

 

  • An jedem Tag starten die Kinder auf grün.
  • Bei einfachen Verstößen gegen die Schulordnung oder die Klassenregeln werden die Kinder zunächst ermahnt.
  • Bei umfangreichen oder wiederholten Verstößen werden die Kinder (d.h. die Wäscheklammern mit dem Namen des betreffenden Kindes) auf gelb gesetzt.
  • Bei Anwendung körperlicher Gewalt durch ein Kind wird dieses direkt auf rot gesetzt.
  • Verstößen ein Kind, welches bereits auf gelb gesetzt wurde, weiterhin gegen die Regeln, wird es ebenfalls auf rot gesetzt. 

 

 

 Konsequenzen:

 

  • Ein „auf gelb gesetztes“ Kind startet am nächsten Tag wieder mit grün.
  • Ein „auf rot gesetztes Kind“ erhält am ersten „roten Tag innerhalb einer Woche eine schriftliche Elterninformation mit nach Hause.
  • Ein „auf rot gesetztes Kind“ erhält am zweiten „roten Tag“ innerhalb einer Woche eine schriftliche Elterninformation (siehe Anlage) mit nach Hause und muss zusätzlich eine schriftliche Aufgabe erledigen.
  • Bei mehr als zwei roten Tagen innerhalb einer Woche erfolgt die Einladung zu einem Elterngespräch.
  • Ein „auf rot gesetztes“ Kind startet am nächsten Tag wieder mit grün, wenn es die Unterschrift der Eltern bzw. die zu erledigende Aufgabe vorgelegt hat.
  • Ein „auf rot gesetztes“ Kind wird am nächsten Tag nur auf gelb zurückgesetzt, wenn es Unterschrift und Aufgabe nicht vorlegen konnte.
  • Wenn ein Kind innerhalb einer Woche konstant auf „grün“ geblieben ist, erhält es am Freitag einen Stempel.
  • Für drei bis sechs Stempel (je nach Jahrgang) erhalten die Kinder einen Gutschein, den sie für einmal „hausaufgabenfrei“ oder ein frei gewähltes Spiel im (Sport-) Unterricht einlösen dürfen.

 

  

Alfred-Delp-Schule  | 133668@schule.nrw.de